Bei Ashkan Honarvar sind Kriegsverletzungen aus Zucker


Verstümmelt, zerfetzt, weggerissen. Den Ausgangspunkt für diese verstörenden Arbeiten von Ashkan Honarvar bilden Fotografien junger Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg. In seiner Serie Faces-4///Update hat der Norweger diese fast vergessenen Aufnahmen aktualisiert und die grausamen Verletzungen durch bizarre Candymassen ersetzt. Das macht den Schrecken weniger konkret, aber was bleibt ist der bittere Beigeschmack der sichtbaren und unsichtbaren Wunden, die Soldaten durch Kriegseinsätze bis heute zugefügt werden.









0 Kommentare: