Zeus and his Liaisons


Wenn es um Seitensprünge mit widerspenstigen Frauen geht, wird der Göttervater Zeus gerne mal zum Tier. Ob Schwan, Stier, Adler oder Satyr, mit seinen listenreichen Verwandlungskünsten hat er sie (fast) alle rumgekriegt und dabei immer wieder die Phantasien berühmter Künstler beflügelt.
Einige variierende Lösungsansätze, wie sich solche außergwöhnlichen erotischen Begegnungen wohl konkret bewerkstelligen lassen und dabei auch noch Kinder in Eierschalen produziert werden können, habe ich hier zusammengestellt. Den Anfang macht Gustav Klimts: Danaë (1907/08) via.

Correggio: Jupiter und Io (um 1530)
Kunsthistorisches Museum Wien. Source

Leda and the Swan by Francesco Melzi after a lost painting by Leonardo
da Vinci (1508-1515) Galleria degli Uffizi, Florence. Source

Rembrandt van Rijn: Jupiter und Antipoe (1659) Sammlung J. de Bruijn. Source

Valentin Serov: Der Raub der Europa (1910) . Source

Paolo Veronese: Leda und der Schwan (1585) Musée Fesch. Source

6 comments:

  1. Immer wenn ich diese Bilder sehe und die Geschichten über Zeus höre, werde ich das Gefühl nicht los das die Damen damals der Zoophilie nicht abgeneigt waren und wenn sie erwischt wurden einfach meinten Zeus oder ein anderer Gott hätte sie in Form eines Tiers besucht...

    ReplyDelete
  2. Nun, ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass man diese Geschichten von ihrem historischen Wahrheitsgehalt so ernst nehmen sollte. Ich denke es geht allgemein eher um die Faszination an Grenzerfahrungen und das immerwährende Interesse an der Frage, wie wohl eine Beziehung mit etwas Göttlichem (oder nicht-menschlichem) wohl überhaupt zu Stande kommt. Man kann das aber natürlich in vielerlei Hinsicht ausdeuten...

    ReplyDelete
  3. Wenn ich mir eine Beziehung mit etwas Göttlichem vorstelle, kommt mir eher das Bild von Corregio in den Sinn, etwas nicht direkt greifbares, eher etwas Schemenhaftes, wie eine Wolke oder ein Nebel, das sich nach der Begegnung einfach in Luft auflöst.
    Doch wahrscheinlich fehlt mir hier die Gottesfürchtigkeit und auch die Fantasie. ;)

    ReplyDelete
  4. Tja, da ist das Bilderverbot dann nicht mehr fern. Was aber tun, wenn der Herr des Olymp ein Schelm und Lüstling ist? Da kann einem die Gottesfürchtigkeit schon einmal abhanden kommen :-)

    ReplyDelete
  5. Wenn Zeus ein Schelm und Lüstling ist, ist es für die ertappten Frauen ein Leichtes ihren Gottesfürchtigen Ehemännern zu erklären, der Herr des Olymps hätte sie gerade besucht und heute Abend wird der Stier bitte nicht geschlachtet...

    Hat Zeus eigentlich auch Männer besucht? Gibt es dazu Darstellungen in der Kunstgeschichte?

    ReplyDelete
  6. Ja, Ganymed wäre da ein Kandidat, er wurde als Jüngling von Zeus in Gestalt eines Adlers auf den Olymp entführt - vorgeblich um dort den Göttern als Mundschenk zu dienen, aber die Sage bedient zugleich das Motiv der Knabenliebe. Dazu gibts auch Bilder, u .a. ein sehr ironisches von Rembrandt: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Rembrandt_-_Ganymede.jpg&filetimestamp=20051223125715

    ReplyDelete