Bei Agens Tóth spiele ich gern den Lückenfüller:


Auf den ersten Blick erscheinen die bravourösen Ölgemälde der ungarisch-britischen Künstlerin Agens Tóth wie ein unfertiges Puzzle, in dem Teile fehlen oder erst noch richtig zusammengesetzt werden müssen. Dieser Aufforderung folgend, beginnt man unwillkürlich selbst damit, die einzelnen Teile im Kopf zu ordnen und die Lücken zu ergänzen. Plötzlich treten bekannte Persönlichkeiten aus alten Ölschinken in Erscheinung. So beispielsweise John Everett Millais Ophelia, die hier jedoch aufrecht positioniert wurde... aber dann scheint der Rest nicht zu passen... und die spannende Suche nach möglichen Zusammenhängen und Geschichten beginnt von vorn.
Es steckt also ein bewusstes Konzept hinter dieser Ästhetik des Unfertigen. Darin werden Fragmente aus bereits vollendeten Kunstwerken mit individuellen Bruchstücken aus dem Motivfundus der Künstlerin zu einem neuen, mit Leerstellen gespickten Bild zusammengefügt. Die endgültige kompositorische Festlegung und die damit einhergehende Verbindung der einzelnen Elemente zu einer sinnstiftenden Ganzheit wird dabei absichtlich den Assoziationen der Betrachtenden überlassen. Dennoch wirken die Arbeiten trotz ihres Patchworkcharakters schon jetzt wie eine homogene Einheit, die durch einen extrem dünnen, nahtlos erscheinenden Farbauftrag erzeugt wird. Damit hat mich die Künstlerin mit ihrer Strategie voll überzeugt und ich könnte regelrecht in einzelnen Bildstellen versinken.
Sie selbst beschreibt ihren Ansatz übrigens wie folgt: 
"We cannot speak about incompleteness. The pictures arouse exactly the opposite effect, it looks as if some parts would have rather disappeared or fallen off. The painting will appear like an excavation. By uncovering certain parts, I will tell more than if I had shown everything."  (Agnes Tóth)

Titel des obigen Bildes: Remedy - oil on canvas | 2009-2010

Agnes Tóth: The Unspeakable - oil on canvas | 2009-2010

Agnes Tóth: Entering Private & Personal - oil on canvas - 85 x 110 cm | 2009


Agnes Tóth: Empathy - oil on canvas 85 x 110 cm | 2009-2010

Agnes Tóth: Not a Fairytale - oil on canvas 83 x 116 cm | 2008

0 Kommentare: