"Everyone is an artist" (Joseph Beuys)

Poster des Aktionskünstlers Joseph Beuys für die von dem New Yorker Galeristen Ronald Feldman organisierte US-Vortragstournee Energy Plan for the Western Man (1974) via.

Jeder Mensch ist ein Künstler. - Mit dieser Lebensfreude versprühenden Hymne an die Kreativität von Joseph Beuys* möchte ich euch einen guten Start in die neue Woche und den hoffentlich sonnigen Monat Juli wünschen! Eigentlich halte ich sonst nicht wirklich viel von Kreativitätsrezepten als Allheilmittel, aber der 1986 verstorbene Beuys war ja bekanntlich auf diesem Gebiet ein Visionär der ersten Stunde. Und auch unabhängig davon finde ich, dass der Konsum dieser Optimismuspille definitiv regelmäßig auf jeder ToDo-Liste ganz oben stehen sollte... Ich habe mir jedenfalls für heute fest vorgenommen, ein Nickerchen zu machen ;-)

Und wie siehts bei euch aus? Was von den unten genannten Punkten würdet ihr gerne mal (wieder) tun? Oder habt ihr erfolgversprechende Ideen für weitere verrückt-vergnügliche Tätigkeiten, die auf dieser Liste fehlen? Dann nix wie raus damit! Hinterlasst mir einfach hier einen Kommentar oder postet eure Anregungen auf Facebook.


*[Nachtrag 07.07.2012: Ein aufmerksamer Leser hat mich darauf hingewiesen, dass das Gedicht Jeder Mensch ist ein Künstler gemeinhin gern Joseph Beuys zugeschrieben wird, dies aber offenbar nicht durch eine Originalquelle belegt ist. Status der Autorenschaft daher: Unbekannt / Sark.]

13 comments:

  1. Wunderschön geschrieben(:
    Wurde gleich mal Leser von deinem Blog.

    Juls <3
    come and visit my blog on:
    http://weltaussagen.blogspot.it/

    ReplyDelete
  2. Ein Nickerchen wäre toll, wenn ich mal zu kommen würde.:D
    Das Wochenende war zwar anstrengend aber auch fantastisch.
    Liebe Grüße, Lisa.
    http://my-rainbow-world-lisa.blogspot.de/

    ReplyDelete
  3. Für mehr Beklopptheit in der Welt. Das wäre toll!
    Anne

    ReplyDelete
  4. Der Leser empfiehlt, sich mit den Originaltexten von Beuys zu beschäftigen, wie sie etwa hier zu finden sind: www.fiu-verlag.com. Dieses Pseudogedicht geistert ständig im Netz herum, ist aber definitiv nicht bon Beuys.

    ReplyDelete
  5. Schade, aber vielen Dank für den Hinweis! Ich habe das Gedicht ursprünglich nicht aus dem Netz, sondern in einer Univeranstaltung kennen gelernt. Dieser vermeintliche Irrtum scheint also (wahrscheinlich ob des bezeichnenden Titels) auch über das Netz hinaus Verbreitung gefunden zu haben und hat von dort aus wiederum seinen Einzug in die Kunstwelt gehalten, wie der Post über Philipp Zurmöhle zeigt. Ich habe die Sache jetzt entsprechend vermerkt.

    ReplyDelete
  6. Hallo, das Gedicht ist wohl von einer amerikanischen Künstlerin namens SARK, auf ihrer Homepage findet man das englische Original: How to be an artist: http://planetsark.com/sark-posters.

    ReplyDelete
  7. Also hier in Darmstadt wurden von Beuys bei einer Aktion (Landesmuseum?) Blaupausen mit diesem Gedicht verteilt, ein Bekannter von mir hat noch ein - stark verblichenes - Exemplar.
    Sark-Posters scheint mir eh zu amimäßig-seicht, als dass ich glauben könnte, dass das Gedicht von dieser Dame kommt.

    ReplyDelete
  8. Danke für die Hinweise!!! Diese Sache nimmt ja immer bizarrere bzw. kitschigere Formen an... ich bin gespannt, vielleicht lässt sich das Rätsel irgendwann mal lösen...

    ReplyDelete
  9. Hallo, das ist definitiv kein Beuys-Stil und die Urheberschaft ist auf der Seite von SARK ja auch klar in Anspruch genommen. Ich habe das heute per Email bekommen und war sofort misstrauisch (dann über Google-Recherche ua. hier gelandet) - das ist für Beuys selber viel zu kitschig, was ihn oder seine Mitarbeiter aber ja nicht davon abgehalten haben muss, den Text zu einer passenden Gelegenheit in Umlauf zu bringen ...

    ReplyDelete
  10. PS.: Die Aktion in Darmstadt müsste dann auch schon mindestens 26 Jahre zurückliegen, wenn Beuys persönlich beteiligt gewesen sein soll ...

    ReplyDelete
  11. Immer wieder ein wunderschöner Text, der das Herz berührt! :) :)
    Und dazu sind manche Zeilen einfach super alltagspraktisch, um Freude zu hegen und pflegen und Erschöpfung vorzubeugen oder akzeptieren zu können.

    ReplyDelete
  12. Der Text ist von SARK einer amerikanischen Künstlerin! https://guysandgoodhealth.files.wordpress.com/2012/03/how-to-be-an-artist.jpg?w=500

    ReplyDelete