Lieblich und brutal: Aquarelle von Dima Rebus


Tätowierte Großstadtmenschen, süße Gören, die unbekümmert mit kleinen Piepmätzchen spielen, oder wulstige Gliedmaßen, die sich dem Betrachter pulsierend entgegenstrecken: die ausdrucksstarken Aquarelle des russischen Illustrators Dima Rebus sind leuchtend, frisch und schreien in ihrer verunsichernden Widersprüchlichkeit geradezu nach wohl verdienter Aufmerksamkeit.
Dabei kommen sie mit einer klaren und verspielten Ästhetik daher, die nicht selten ins Schroffe und Brutale umschlägt. Sie erinnern an osteuropäische Nostalgie, gepaart mit moderner Alltagskultur und geprägt durch kritische Anspielungen sowie einen desillusionierten Blick auf das russische System. Zudem tilgen die leeren Hintergründe jegliche Kontexte, in denen die dargestellten Individuen möglicherweise zu verorten wären. Deshalb haben wir unterschwellig ständig das Gefühl, dass sich hinter den zunächst locker und unbefangen wirkenden Illustrationen mehr verbirgt, als auf den ersten Blick zu sehen ist.

Dima Rebus: Constellation (2011)

Dima Rebus: Home (2012)

Dima Rebus: Leisan (2010)

Dima Rebus: Stars are only on the knees (2011)

Dima Rebus: Enter (2012)

Dima Rebus: Mary Kuzmenkova 2 (2010)

Dima Rebus: Duke Mikhail is hiding rook under his hat (2012)

5 comments:

  1. Liebe Johanna.
    Ich habe deinen Blog gerade über den Blog-Zug gefunden und habe mich einfach mal ganz frech ein wenig bei Dir umgesehen. Du hast hier wirklich einen sehr schönen Blog mit richtig tollen Inspirationen, Werken und Gedanken... ich werde ab heute (wenn ich darf *grins*) sehr sehr sehr gerne öfters vorbeischauen - toll weiter so!!!!!

    ReplyDelete
  2. Die Bilder sind wirklichlich eine Lust anzusehen. Danke, dass du diese Entdeckung weitergibst.

    ReplyDelete
  3. die bilder sind wirklich toll, ein wahrer augenschmauß!

    ReplyDelete