Françoise Nielly hat ein Händchen für expressive Gesichter


Mit welchen Farben malt man eigentlich Haut? Stellt man diese Frage der französischen Künstlerin Françoise Nielly, wird sie kein traditionelles Rezept für das Inkarnat herunterleiern, sondern jede noch so grelle Farbe nennen, die ihre Palette hergibt. Warum sich auch auf gedeckte Töne beschränken, wenn man Porträts wie diese schaffen kann, die vor Intensität und Leuchtkraft nur so strotzen? Und warum Lasuren Schicht für Schicht aufwendig ineinander vermalen, wenn man grobe Spachtel und Messer zur Hand hat, die so herrlich harte Konturen in die dicke weiche Ölfarboberfläche schneiden können? 
Die große Zahl an Arbeiten, die auf diese Weise entstanden sind, machten die Malerin aus Marseille weltberühmt und erwecken den Eindruck, als wären diese Gemälde extrem sinnlich und extrem aggressiv zugleich. Dieser Effekt wird durch die ausdrucksstarken Blicke der dargestellten Protagonisten noch verschärft. Als Vorlagen dienen ihr übrigens simple Schwarz-Weiß-Aufnahmen. Die großformatigen Farbexplosionen im Pop Art Stil sind also hausgemacht. Auf meinem Barcelonatrip hatte ich letzten Monat das Glück, ihre energiegeladenen Portraits im Original bewundern zu können und die Expressivität ihrer Werke war definitiv nicht zu übersehen und schlicht und einfach überwältigend.








1 comment: