In Rebecca Chaperons Gemälden machen Eisberge die Nacht zum Tag


Oh, hier ist es aber frisch! Irgendwie hatte ich in diesem Winter noch gar keinen richtig schönen Frostpost. Das wird jetzt nachgeholt und zwar mit gaanz viel eisigem Floridafeeling! Antarticus heißt die illustrative Bilderserie von Rebecca Chaperon, in der sich die Künstlerin aus Vancouver von ihrem sonst eher düsteren und märchenhaften Motiven in neue Gefilde aufmacht. Genauer gesagt an den Südpol, um dort mit feinster Acrylfarbe und in Pastelltönen schwebende Portale zu öffnen und mit kristallinen Eisbergen eine magische Party zu feiern. All das passiert in einsamer Stille, aber dafür mit buntem Konfettiregen und das Beste daran: wir sind zur polaren Happy Hour eingeladen. Cheers!












1 comment:

  1. Geile Bilder. Die bunten Schnipsle erinnern an Konfetti (und Party) wobei der Rest irgendwie so schlicht ist.
    Mit am besten gefällt mir das Erste, obwohl ich da diesen Schwarzen rautenförmigen Fleck gruselig finde.
    Wie ein schwarzes Loch!
    Lieben Gruß ♥

    ReplyDelete