Christina West macht mit ihren Schützlingen kurzen Prozess


Was passiert, wenn die kuriosen "Charakterköpfe" von Franz Xaver Messerschmidt auf Regenbogenfarben treffen? Sie bekommen Kinder in Gestalt der Unmet-Serie von Christina West! Und diese Plastiken aus Hydrocal haben es in sich. Durch ihre ausgeprägte Mimik sind sie nicht nur ausgesprochen kommunikativ, sondern offenbaren auch, was in ihren Köpfen vorgeht. Das geht, weil die Künstlerin mit klaren Schnitten Teile ihrer Häupter abgetrennt hat. Doch was darunter zum Vorschein kommt, sind nicht etwa eindeutige Antworten auf die Gemütszustände ihrer Zöglinge, sondern ein waberndes Pigmentgemisch. Damit ist ihr Innenleben zwar auf radikale Weise freigelegt, das fördert aber keine Klärung ihrer Emotionen. Vielmehr wirkt ihr ursprünglich ausdrucksstarkes Mienenspiel dadurch entstellt und gesichtslos und die Büsten bekommen diesen herrlich frischen und zugleich äußerst verstörenden Charakter.
Als ich die Bildhauerin aus Atlanta kontaktiert habe, hat sie mir gleich noch zwei Arbeiten geschickt, die sie gerade erst fertiggestellt hat. Nun darf ich stolz vermelden: ihre beiden jüngsten Sprösslinge sind Mädchen! Und die nächste Gelegenheit, um die ganze Bande ganz privat kennen zu lernen, ist vom 25. Januar bis 26. Februar 2016 in der CG2 Gallery in Nashville. Ich denke diesem Klan steht eine große Zukunft bevor.

Titel Abbildung oben: Unmet #6 (2014), Pigmented Hydrocal

Unmet #9 (2015), Pigmented Hydrocal

Unmet #8 (2015), Pigmented Hydrocal

Unmet #2 (2014), Pigmented Hydrocal

Unmet #3 (2014), Pigmented Hydrocal

Unmet #4 (2014), Pigmented Hydrocal

Unmet #7 (2014), Pigmented Hydrocal

Unmet #11.Studio (2015), Pigmented Hydrocal

Unmet #12.Studio (2015), Pigmented Hydrocal

0 Kommentare: