Art Armada Weekend-Quicky: 5 Fakten über... William Farges

1. Werdegang:
Geboren ist William Farges 1991 irgendwo im Südwesten Frankreichs. Mit 16 kaufte er sich eine Rolleiflex Kamera und machte erste Ausflüge in die Fotografie. Es folgte ein Studium an der Ecole de Photographie et de Game Design in Toulouse. Nach einem zweimonatigen Arbeitsaufenthalt in der Mongolei, der seine künstlerische Position maßgeblich prägte, studierte er zudem Bildende Kunst an der Faculty of Mirail in Toulouse.

2. Sein bevorzugtes Medium: Ratet mal!

3. Sein liebstes Thema: Der menschliche Körper, seine Facetten und Grenzen. Inspiriert durch künstlerische Fragestellungen aus der Renaissance und dem Surrealismus interessiert sich der französische Fotograf vor allem für die Erkundung und Verfremdung nackter Körperformen.
  
4. Seine größten Vorbilder: John Colpans and Klaus Kampert.
 
5. Art Armadas Favorit: Die Serie White Lines. Hier werden Fragmente des menschlichen Körpers an einer vertikalen Linie achsensymmetrisch gespiegelt. Diese dünne weiße Linie trennt die isolierten Körperformen künstlich in zwei Hälften und fügt sie gleichzeitig zu neuen Fleischgebilden zusammen. Wie organische Objekte thronen diese auf weißen Sockeln und verwandeln vertraute Kurven in fremdartig anmutende Skulpturen. Der eigentliche Bildrand wird dabei zu einer Verbindungslinie für eine neue Formgebung umfunktioniert. Damit verschiebt die Arbeit nicht nur die eigentlichen Begrenzungslinien des Körpers, sondern auch die der Fotografie. Obwohl die Idee an sich nicht neu ist, sind die Ergebnisse verblüffend und irre zugleich.





Bilder vie Behance

0 Kommentare: